14. Juli 2021

Klimawirkung von Rechenzentren muss in den Blick genommen werden

Studie untersucht Nachhaltigkeitspotenziale in und durch Digitalisierung in Hessen

„Das Rhein-Main-Gebiet hat sich zu einem Hotspot für Rechenzentren entwickelt. Gemessen am täglichen Datendurchsatz gilt der DE-CIX in Frankfurt inzwischen als der größte Internetknotenpunkt der Welt. Das ist eine große Chance für die Region. Wir müssen allerdings auch den Blick auf den Stromverbrauch und die Klimawirkung von Data-Centren richten, denn die fortschreitende Digitalisierung ist für einen wachsenden Teil der CO2 Emissionen verantwortlich. Deshalb ist es gut, dass die Studie des borderstep Instituts im Auftrag der Landesregierung Potenziale, Chancen und Handlungsmöglichkeiten einer Nachhaltigen Digitalisierung untersucht“, sagt Kaya Kinkel, energiepolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion.

Die im Rahmen des Gigabitgipfels Hessen 2021 vorgestellte Studie prognostiziert steigende Treibhausgasemissionen durch die Digitalisierung auch in Hessen. Vor allem die Stromerzeugung hat hohen Einfluss auf die Klimawirkung. Jedoch ist nicht nur der laufende Betrieb, sondern auch die Herstellung von Endgeräten verursacht steigende Emissionen. Die Studie steht hier Verfügung.

Kaya Kinkel, die auch stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Digitales und Datenschutz ist: „Digitale Technologien und die Digitalbranche müssen ihren Teil dazu beitragen, dass Deutschland und Hessen seine Klimaziele erreicht. Dabei ist die passgenaue Unterstützung durch die Politik wichtig, damit die rasante technische und wirtschaftliche Entwicklung der Branche im Einklang mit dem Klimaschutz erfolgt.“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel