2. Oktober 2020

Startup–Standort Hessen startet durch

Hessen gewinnt laut Startup Monitor 2020 „deutlich an Gewicht“ im deutschen Startup-Ökosystem

Immer mehr Gründer*innen entdecken laut „Deutschem Startup Monitor 2020“ Hessen als das Bundesland, in dem sie ihre Startup-Pläne am besten realisieren können. Das ist das Ergebnis des jährlich erscheinenden Reports des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. und PwC Deutschland. „Während zahlreiche Bundesländer mit Stagnation und Rückgang der Anzahl aktiver Startups zu kämpfen haben, fährt Hessen ein dickes Plus ein. Insgesamt 7,3 Prozent der deutschen Startups sind hier zuhause – ein Plus von 3,3 Prozent im Vergleich zur Vorjahreserhebung. Die Zahlen in Hessen zeigen deutlich, dass die Projekte der hessischen Landesregierung zur Weiterentwicklung der Startup-Szene wirken“, sagt Kaya Kinkel, wirtschaftspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion.

Mit dem Report sollen Erfolge und Entwicklungen der deutschen Gründerszene herausgearbeitet, Herausforderungen benannt und mehr Menschen zum Gründen bewegt werden. Kinkel: „Die Start-Up Initiative mit Finanzierungsoptionen wie dem Futury Venture Fonds, leistungsfähige Inkubatoren an den Hochschulen und das Vorantreiben von Forschung und Entwicklung Künstlicher Intelligenz geben Gründer*innen Chancen, ihre Ideen in Hessen umzusetzen.“

Die kreativen Ansätze der Startup-Szene in den Bereichen Ökologie, Sozialunternehmertum, Sharing-Economy und Digitalisierung würden auch etablierte Unternehmen in die Pflicht nehmen, mehr Innovationsbereitschaft am Markt zu zeigen. „Die Richtung in Hessen stimmt, doch insbesondere die Corona-Krise hat viele Selbstverständlichkeiten an den Märkten und im Konsumentenverhalten auf den Kopf gestellt. Damit unsere Wirtschaft diese Dynamik auffangen kann, werden wir weiterhin alles tun, um kreative Köpfe von einer Gründung in Hessen zu überzeugen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld