29. Oktober 2019

Kinderbetreuung in Hessen: Mehr Geld für Personal, Qualität und längere Öffnungszeiten

Kaya Kinkel, heimische Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, berichtet: „Wir wollen die Kinderbetreuung flächendeckend in Hessen verbessern und Eltern unabhängig von ihrem Wohnort ein verbessertes Kita-Angebot bieten: Von der Erhöhung der Mittel für die Kinderbetreuung im Rahmen der „Starken Heimat Hessen“ profitieren bei uns alle Kommunen im Kreis. Die Städte Bad Hersfeld, Rotenburg a. d. Fulda und Bebra erhalten zusammen durch das Programm zusätzliche Gelder in Höhe von voraussichtlich fast einer Million Euro. Aber auch z.B. die Gemeinde Wildeck darf sich über eine Erhöhung von 114.000 Euro freuen. Die großen Investitionen leisten einen wichtigen Beitrag zu einer qualitativ hochwertigen frühkindlichen Bildung. Das Land erweist sich damit als starker Partner für eine verlässliche Kinderbetreuung für hessische Familien.“

Der größte Anteil der zusätzlichen Mittel für Kinderbetreuung entfällt dabei auf die Erhöhung der Grundpauschalen. Damit steht den Einrichtungen pro Kind mehr Geld zu. Der übrige Anteil soll längere Öffnungszeiten finanzieren. „Es liegt nun an den kommunalen Gremien diese Mittel ab 2020 schnell für diesen Zweck auch einzusetzen“, betont Martina Selzer, Sprecherin des Kreisverbandes von B´90/Die Grünen.

Die Erhöhung der Pauschalen wird kommunale Haushalte deutlich entlasten und erfüllt damit eine langjährige Forderung der kommunalen Familie. Das Land verzichtet im Zuge der „Starke Heimat Hessen“ ab dem kommenden Jahr auf rund 400 Millionen Euro aus der sogenannten erhöhten Gewerbesteuerumlage, die es bislang von den Kommunen erhalten hat. Das Geld steht nun jedes Jahr den hessischen Kommunen zur Verfügung und soll durch Umverteilung zwischen finanzstarken und finanzschwächeren Kommu-nen für gleichwertigere Lebensverhältnisse in Hessen sorgen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld